April

Ostern ist vorbei und wir blicken international auf ein turbulentes 1. Quartal 2017 zurück. In St. Sebastian war Thema der letzten Gemeinderatssitzung der Haushalt und am prominentesten das Thema Koblenzer Strasse. Die ersten Planungen des Planungsbüros wurden vorgestellt.  Die WFS hatte angeregt, vor weiteren Entscheidungen nochmals eine Anwohnerversammlung durchzuführen, damit das Meinungsbild der Eigentümer zur Ausgestaltung des Ausbaus genauer eruiert und erörtert werden kann. Die Maßnahme an sich, also das „Ob“, steht nicht mehr zur Debatte, darüber hat der Gemeinderat mehrfach entschieden. Sondern es geht um das „Wie“, die Art des Ausbaus. Der Wunsch auf Vertagung bis zur nächsten Gemeinderatssitzung wurde mehrheitlich abgelehnt und sogleich darüber entschieden, dass der Gemeindeanteil der Gesamtkosten der Maßnahme Koblenzer Strasse 40% betragen und die erste Abschlagszahlung für jeden Anlieger  in Höhe von 65% der jeweiligen Anliegerkosten liegen soll. Die WFS hätte die Entscheidung darüber gerne erst dann getroffen, wenn klar ist, wie hoch die Gesamtkosten in concreto sein werden, d.h. wenn die Planungen zur Art des Ausbaus weiter gediehen sind. Nun ja, das ist Demokratie und die Mehrheit hat entschieden.

Im Nachgang der Gemeinderatssitzung haben jedoch Gemeinderatsmitglieder verschiedener Fraktionen, dabei auch alle Gemeinderatsmitglieder der WFS, gemeinsam einen Fragebogen entwickelt, um die genauen Eigentümervorstellungen zum Art des Ausbaus, also z.B. asphaltierte oder gepflasterte Strasse etc., nochmals genauer abzufragen. Dies dient dazu, dass die Gemeinderatsmitglieder auf einer soliden Datenbasis bei der nächsten Gemeinderatssitzung ihre Entscheidung zur Art des Ausbaus treffen können, wenn es dann um die konkrete Ausschreibung der Maßnahme geht.

Ebenfalls hatte der Vertreter der Interessengemeinschaft der Koblenzer Strasse  auch beim letzten WFS-Stammtisch Gelegenheit bekommen, die von ihm vertretenen Eigentümerüberlegungen nochmals genauestens darzulegen.

 

Nachruf!

Unser ehemaliges WFS-Mitglied und langjähriges Gemeinderatsmitglied Kurt Seibert ist vor wenigen Tagen leider verstorben. Wir danken Kurt für seine jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit, sein Engagement, seine offene, gerade und tatkräftige Art, Probleme anzusprechen und an der Lösung zu arbeiten. Wir verlieren mit ihm einen guten Freund und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie.

Kurt Seibert