Archiv für den Autor: admin

Bücherbasar am 28.Oktober 2018

Basar mit Büchern, Schallplatten und CDs

Mehrzweckhalle St.Sebastian, Sonntag, 28.10.2018, 10:00 – 18:00 Uhr

Nachmittags Kaffee und Kuchen

 

Es werden zahlreiche Bücher aus allen Bereichen angeboten.

Romane, Historisches, Religiöses, Kinderbücher, Sachbücher, großartige Bildbände etc.

Darunter befinden sich ganze Sammlungen, Editionen, z.B. ca. 70 Bände Literaturnobelpreisträger, 20 Bände Weltgeschichte für das deutsche Volk aus dem Jahr 1904, 30 Bände Märchen der Welt und und und……

Weiterhin Langspielplatten und CDs aus allen musikalischen Bereichen.

Also insgesamt eine Riesenfundgrube für Schnäppchenjäger.

Kontakt: Reinhold.Milde@t-online.de, Tel. 0261/802235

 

         Reinerlös für soziale Projekte in St.Sebastian.

August / September 2018

Die Blätter beginnen sich zu färben, nach dem heißen Sommer fing das auch früh an. Auch in den lokalen Gazetten blüht es bunt – erstaunlich, was man so zu lesen bekommt , wer da für wen in Basjanes in die Bresche springt.  Die Kommunalwahl in 2019 läßt grüßen.

Man muss feststellen, dass es seit vier Jahren hier im Ort nicht richtig vorangeht, so ist z.B. das neue Baugebiet immer noch nicht am Start, die Koblenzer Strasse immer noch nicht fertig, die die Strasseninfrastruktur im Ort immer noch marode, Ausbesserungsarbeiten Fehlanzeige. Keine Blumenpyramiden auf dem Dorfplatz mehr usw. – eine traurige Bilanz. Die, die immer die Schulden bemängeln, haben – wenn sie früher selber Kommunalverantwortung hatten – in der Vergangenheit gerne notwendige Investitionen auf die lange Bank geschoben, nur damit der Haushalt gut aussah. Kaputtsparen nennt man das. Wäre das von 2007 bis 2014 auch so gewesen, würden in Basjanes die Kinder nicht in sanierten KITA- und Schulräumen sich aufhalten können.  Notwendige Investitionen rauszuschieben, wie man jetzt auch wieder feststellen muss, holt die Gemeinde in wenigen Jahren wieder ein. Nur kontinuierliche Investitionen, z.B. in die Infrastruktur – halten das Dorf in gutem Zustand.

Noch was Neues aus der VG:  In der VG haben wir nun einen neuen Verbandsbürgermeister. Georg Hollmann wurde am 26.Juni 2018 gebührend verabschiedet und Thomas Pzybylla in sein neues Amt als Verbandsbürgermeister eingeführt. Und nach einer spannenden Wahl am 22. August 2018 wurde Ralf Schmorleiz durch den Verbandsgemeinderat zum neuen ersten Beigeordneten der VG gewählt.

 

 

Am Sonntag, den 28. Oktober 2018 findet ein Bücherbasar in der Mehrzweckhalle statt, den die WFS organisiert. Hier kann man in Büchern stöbern und für kleines Geld sein Bücherregal vervollständigen. Dazu wird es bald noch mehr Infos geben, bitte aber den Termin schon mal vormerken.

April 2018

Der Osterspaziergang ist vorbei und der Frühling kommt mit großen Schritten. Endlich gehen die Temperaturen rauf und die Gartenstühle und der Grill werden aus dem „Winterlager“ geholt.

 

Am 22.März 2018 hat die letzte Gemeinderatssitzung stattgefunden. Es gab interessante Informationen zur Situation der Jugend- und Jugendsozialarbeit in der Ortsgemeinde St. Sebastian, die Geschäftsordnung zur Einwohnerfragestunde wurde geändert ebenso wie die Hauptsatzung. Hierbei wurde mit Zweidrittelmehrheit die bisherige Aufwandsentschädigung vom Ortsbürgermeister in Höhe von 110% auf 100% zurückgeführt. Der gemeinsame Antrag der Fraktionen WFS, FWG und SPD führte dabei aus, dass die Kriterien für die mögliche 10% Erhöhung auf 110 % der monatlichen Aufwandsentschädigung nach der Kommunalentschädigungsverordnung nicht mehr vorliegen. Bei der Festsetzung werden die Aspekte Einwohnerzahl, Umfang der Beanspruchung des Ortsbürgermeisters und die Schwierigkeit der Verwaltungsverhältnisse berücksichtigt und bewertet. Dies war aus Sicht der der Mehrheit des Gemeinderates aktuell nicht mehr gegeben. Der reine zeitlichen Aufwand ist daher nur ein Teilaspekt. Ebenso ist dies als Beitrag zur Entlastung des Haushalts anzusehen. Die „normale“ Aufwandsentschädigung des Ortsbürgermeisters, die dem Amtsinhaber nach KomAEVO für seine ehrenamtliche Tätigkeit natürlich zusteht, deckt aus Sicht der Mehrheit des Gemeinderates den aktuellen Aufwand ab. Als Anhaltspunkt für die Höhe der 100%-Aufwandsentschädigung sei hier die Haushaltssatzung und der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2018 (Vorlage von der Gemeinderatssitzung) zitiert, hierin ist das Ergebnis für die Aufwandsentschädigung für den Ortsbürgermeister für das Jahr 2016 mit 20.196 € angegeben.

Der Gemeinderat plant aktuell keine Erhöhung der Grabnutzungsentgelte. Gleiches gilt für die Hundesteuer. Das Thema Dorferneuerungskonzept  sowie das Thema Trennvorhang in der Mehrzweckhalle wurden erörtert und zur weiteren Beratung in die zuständigen Ausschüsse verwiesen. Ebenso wurde hinsichtlich Pflege des Sportrasenplatzes ein Beschluss gefasst.

Wichtig war vor allem für die anwesenden Einwohner die Beschlussfassung über die Vergabe der Arbeiten zum Ausbau der Koblenzer Strasse.  Hier wurde der Beschluss gefasst,  dem wirtschaftlichsten Anbieter aufgrund des durchgeführten Vergabeverfahrens den Zuschlag zu erteilen. Die Arbeiten sollen im Zeitraum April – Juni 2018 durchgeführt werden.

Die Haushaltssatzung und der Haushaltsplan für 2018 wurden verabschiedet.

Die Sprecherin des Arbeitskreises Senioren, Birgit Furch, berichtete unter dem Top Verschiedenes  zu den bisherigen Arbeitsergebnissen und Erhebungen zum Thema Mehrgenerationenspielplatz und zitierte aus dem Zwischenbericht des Arbeitskreises vom 18.März 2018. Der Gemeinderat hatte in seiner Sitzung am 05.Oktober 2017 die Einrichtung eines solchen Arbeitskreises beschlossen. Der Arbeitskreis hat bisher zweimal getagt und einen Ortstermin durchgeführt. Er empfiehlt dem Gemeinderat und der -verwaltung, die Planung für einen Mehrgenerationenspielplatz im Zuge des Dorferneuerungskonzeptes zu berücksichtigen, da damit aktuell die höchste Förderquote zu erwarten ist. Um erste Erfahrungen zu sammeln, wird gleichzeitig dafür votiert, aus dem Haushalt 1 Trainingsgerät (Arm-/Beintrainer) in 2018 zu beschaffen und an einem geeigneten zentralen Ort aufzustellen, um Erfahrungswerte zu sammeln, die dann in das Dorferneuerungskonzept einfließen können. Der Arbeitskreis setzt sich aus Vertretern der Seniorenbetreuung, der KITA, der Schule, der Jugendbetreuung und aus Vertretern der Fraktionen und der Gemeindeverwaltung und interessierten Senioren zusammen.

 

Februar 2018

Es war eine schöne Karnevalszeit und hier ein paar Impressionen vom Umzug.

Umzug_2018 Umzug_Funken2018 Umzug_3 Umzug_2

Ansonsten haben wir immer noch keine neue Regierung, denn die Sondierungen für eine Jamaikakonstellation scheiterten und die Entscheidung, ob die SPD nun in die GroKo mit der CDU eintreten wird, entscheidet sich in Kürze durch ein SPD-Mitgliedervotum. Bei allem anfänglichen Verständnis für ein Für und Wider der Koalitionskonstellationen, inzwischen erwartet man als Bürger einfach, das sich zusammengerissen und endlich regiert wird.

Das Bundesverwaltungsgericht wird Ende Februar ein Grundsatzurteil zum Thema Fahrverbote fällen, da sind wir alle gespannt.  Nach Pressemeldungen ist nach Angaben des Verkehrsministeriums die Belastung von Luftschadstoffen in Koblenz wohl zurückgegangen, so dass das Urteil die Pendler nach Koblenz hoffentlich nicht betreffen wird. Wir werden sehen.

 

Das Feuerwehrgerätehaus „Rheindörfer“ ist auch weiter gediehen.

IFWGerätehaus

 

 

Alle Jahre wieder

Weihnachtszeit und  –  der WFS-Kalender ist fertig!

Kalender2018_Seite 1Kalender2018_Seite2

Kalender2018_Seite 1                                              Kalender2018_Seite2

Der neue Kalender für 2018 mit den Ortsringterminen und den Müllabfuhrterminen  von St. Sebastian steht zum Download bereit, die aktuell bekannten Termine habe ich eingetragen.  Sollte ich was vergessen haben, sagt bitte einfach Bescheid!

Einfach beide Seiten ausdrucken und ab damit an die Küchenpinnwand.

Und was ist seit Herbst so passiert?

Bei der Wahl für den Verbandsbürgermeister der VG Weißenthurm am 19.November 2017 hat Thomas Przybylla gewonnen, der Mitte nächsten Jahres dann das Amt von Georg Hollmann übernehmen wird.  

Die Bundestagswahlen vom September diesen Jahres  haben ein neues Parlament zusammengestellt, aber die Gespräche zur Bildung einer neuen Regierung laufen immer noch . Die „Jamaika“-Koalition mit CDU/CSU, den Grünen und der FDP kam trotz vierwöchiger Gespräche wegen der FDP nicht zustande und nun ist noch offen, wie die Gespräche der CDU mit der SPD ausgehen werden.

Die alte Regierung bleibt ja geschäftsführend noch im Amt bis eine neue zustande kommt, also wird hier auch viel medial aufgebauscht, unser Grundgesetz zeigt sich als stabiles und kluges Regelwerk, auf das wir stolz sein können.

In unserem Örtchen findet wieder der lebende Adventskalender und viele Weihnachtsfeiern statt. Die Bürgerschaft hat ihre Häuser und Vorgärten festlich beleuchtet und alle freuen sich auf Weihnachten.

Die letzte Gemeinderatssitzung in diesem Jahr hat bereits Ende November stattgefunden, es waren wieder einige Einwohner zugegen, die auch Fragen in der Einwohnerfragestunde stellten. Das Ergebnis des Lastdruckplattenprüfverfahrens der Koblenzer Strasse wurde vorgestellt. Der Ausbau muss so – wie bereits 2013 prognostiziert – erfolgen.  Insofern gehen jetzt alle davon aus, dass der Ausbau in 2018 beginnt, es wurde aber noch kein genauer Termin genannt.

Ebenso wurde angekündigt, dass das neue Feuerwehrgerätehaus wahrscheinlich im Mai 2018 eingeweiht werden soll.

Ich wünsche Euch/ Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr !

Ihre

Birgit Furch

Herbst 2017

Bunt sind schon die Wälder und der Herbst ist da.

Die WFS-Fraktion besteht jetzt aus 8 Gemeinderatsmitgliedern. Rudolf und Carina Seibrich haben sich zum September 2017 der WFS-Fraktion im Gemeinderat angeschlossen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!

Die Bundestagswahl hat am 24.September 2017 stattgefunden, die große Koalition ist Geschichte  und wir sind gespannt auf die neue Regierungsbildung und die Inhalte, die für die anstehende Koalition für die neue Legislaturperiode vereinbart werden. Es gibt viel zu tun in Sachen Erneuerung und Ausbau der Infrastruktur, Bildung und digitale Agenda. Wir werden sehen.

Dann fand am 18.Oktober 2017 unser vierteljährlicher WFS-Stammtisch in der Gaststätte zum Anker (bei Cilly) statt. Hier wurde durch den Vorsitzenden Toni Rünz und den anderen WFS-Gemeinderatsmitgliedern aus der letzten Gemeinderatssitzung berichtet . Die Anträge zur  Gründung eines Arbeitskreises (Thema Mehrgenerationenspielplatz) sowie auch der Antrag der WFS-Fraktion auf die Verbreiterung der Abstände zwischen den einzelnen Gräbern auf dem Friedhof wurden durch den Fraktionssprecher Reinhold Milde dargestellt und erläutert.

Als besonderes Highlight war zu vermelden, dass beide Kandidaten für das Amt der Verbandsbürgermeisters, der am 19.November 2017 gewählt wird, sich und ihr Programm bei den Stammtischteilnehmern vorstellten. Der Kandidat der SPD, Sven Kreienbrock sowie der CDU-Kandidat Thomas Przybylla stellten sich auch den vielen Fragen der Anwesenden. Als angenehm und im besten Sinne demokratisch wurde es empfunden, dass beide Kandidaten sehr respektvoll miteinander umgingen und es insgesamt ein sehr informativer und gelungener Abend war.

Es bleibt zu wünschen, dass die Bürgerinnen  und Bürger der Verbandsgemeinde Weissenthurm ihr Wahlrecht am 19.November 2017 in Anspruch nehmen und zur Wahl gehen, denn  sie haben die Wahlmöglichkeit zwischen zwei kompetenten und sehr engagierten Kandidaten, die schon lange in der Kommunalpolitik tätig sind. Wer am Wahlsonntag verhindert ist, kann auch Briefwahl beantragen.

Und denken Sie daran, am 29.Oktober 2017 ist Zeitumstellung auf die Winterzeit , d.h. um 03.00 Uhr in der Früh werden alle Uhren um eine Stunde zurückgestellt.

 

Sommer 2017

Die letzte Gemeinderatssitzung war geprägt vom Thema Koblenzer Strasse und der Einwohnerfragestunde, andere Themen wie z.B. Grünschnittsammelplatz nahmen weniger Platz ein. Diesmal fand die Sitzung in der Mehrzweckhalle statt, da auch ein große Zuhörerschaft erwartet wurde. Auffällig war, dass einige der Zuhörer, die primär wegen des Tops Koblenzer Strasse gekommen waren, die Gemeinderatssitzung mit einer Bürgerversammlung verwechselten und Rederechte einforderten. Die Bürger können jedoch nach der Geschäftsordnung bei einer Gemeinderatssitzung nur beim Top Einwohnerfragestunde eine Frage plus Ergänzungsfrage stellen, ein sonstiges Rederecht besteht nicht. Das ist vielen offensichtlich nicht bewusst. Und leider wurden auch wieder Gemeinderatsmitglieder oder Verbandsgemeindevertreter verbal aus der Zuhörerschaft angegangen, da hätte man sich einen Durchgriff von der Sitzungsleitung erhofft, was aber unterblieb.

Einstimmig hat der Gemeinderat beschlossen, nun das Lastdruckplattenprüfverfahren für die Koblenzer Strasse zu beauftragen, dies war mehrfach in früheren Bürgerversammlungen gefordert worden und war auch Inhalt der Fragebogenrückläufer der Eigentümer. Die Hoffnung besteht, dass ggf. die Kosten für den Strassenunterbau nicht so hoch wie derzeit geplant sein müssen, wenn die Prüfergebnisse dies untermauern. Dies käme den Anliegern und dem Gemeindehaushalt zugute. Dass die Interessengemeinschaft Koblenzer Strasse, wie man der Presse entnehmen konnte, dies nicht begrüßt, obwohl sie selber dafür immer eingetreten ist, ist verwunderlich,  aber wir wollen erstmal das Prüfergebnis abwarten. Dies wird hoffentlich zur nächsten Gemeinderatssitzung Ende September vorliegen.

Ansonsten hier noch Fotos vom Mobilfunkmast und dem Stand der Bauarbeiten am neuen Feuerwehrgerätehaus.

 

Mobilfunkturm              Feuerwehrgerätehaus

Wir wünschen alle eine schöne Ferienzeit!

Juni 2017

Pfingsten ist vorbei, aber die unruhigen Zeiten gehen leider weiter, Manchester, London, Paris, man macht sich so seine Gedanken.

Hier im Ort ist auf einmal kurz vor dem Ortseingang noch auf Kesselheimer Grund ein Mobilfunkmast aufgebaut worden, das neue Feuerwehrgerätehaus von St. Sebastian und Kaltenengers wächst und gedeiht und aktuell läuft die Ausschreibung für die Kirmesfahrgeschäfte für die Kirmes Ende August. In der nächsten Gemeinderatssitzung Ende Juni  wird es auch wieder um das Thema Koblenzer Strasse gehen.

 

April

Ostern ist vorbei und wir blicken international auf ein turbulentes 1. Quartal 2017 zurück. In St. Sebastian war Thema der letzten Gemeinderatssitzung der Haushalt und am prominentesten das Thema Koblenzer Strasse. Die ersten Planungen des Planungsbüros wurden vorgestellt.  Die WFS hatte angeregt, vor weiteren Entscheidungen nochmals eine Anwohnerversammlung durchzuführen, damit das Meinungsbild der Eigentümer zur Ausgestaltung des Ausbaus genauer eruiert und erörtert werden kann. Die Maßnahme an sich, also das „Ob“, steht nicht mehr zur Debatte, darüber hat der Gemeinderat mehrfach entschieden. Sondern es geht um das „Wie“, die Art des Ausbaus. Der Wunsch auf Vertagung bis zur nächsten Gemeinderatssitzung wurde mehrheitlich abgelehnt und sogleich darüber entschieden, dass der Gemeindeanteil der Gesamtkosten der Maßnahme Koblenzer Strasse 40% betragen und die erste Abschlagszahlung für jeden Anlieger  in Höhe von 65% der jeweiligen Anliegerkosten liegen soll. Die WFS hätte die Entscheidung darüber gerne erst dann getroffen, wenn klar ist, wie hoch die Gesamtkosten in concreto sein werden, d.h. wenn die Planungen zur Art des Ausbaus weiter gediehen sind. Nun ja, das ist Demokratie und die Mehrheit hat entschieden.

Im Nachgang der Gemeinderatssitzung haben jedoch Gemeinderatsmitglieder verschiedener Fraktionen, dabei auch alle Gemeinderatsmitglieder der WFS, gemeinsam einen Fragebogen entwickelt, um die genauen Eigentümervorstellungen zum Art des Ausbaus, also z.B. asphaltierte oder gepflasterte Strasse etc., nochmals genauer abzufragen. Dies dient dazu, dass die Gemeinderatsmitglieder auf einer soliden Datenbasis bei der nächsten Gemeinderatssitzung ihre Entscheidung zur Art des Ausbaus treffen können, wenn es dann um die konkrete Ausschreibung der Maßnahme geht.

Ebenfalls hatte der Vertreter der Interessengemeinschaft der Koblenzer Strasse  auch beim letzten WFS-Stammtisch Gelegenheit bekommen, die von ihm vertretenen Eigentümerüberlegungen nochmals genauestens darzulegen.

 

Nachruf!

Unser ehemaliges WFS-Mitglied und langjähriges Gemeinderatsmitglied Kurt Seibert ist vor wenigen Tagen leider verstorben. Wir danken Kurt für seine jahrelange ehrenamtliche Tätigkeit, sein Engagement, seine offene, gerade und tatkräftige Art, Probleme anzusprechen und an der Lösung zu arbeiten. Wir verlieren mit ihm einen guten Freund und werden ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie.

Kurt Seibert

 

Januar 2017

Das neue Jahr begann in St. Sebastian mit einem Brand in der Gartenstrasse, besonderen Dank an unsere Feuerwehr und die weiteren Einsatzkräfte, die so schnell zur Stelle waren und das Feuer gelöscht haben. Unsere Feuerwehr erhält in diesem Jahr ein neues Feuerwehrgerätehaus, ein gemeinsames Feuerwehrgerätehaus St. Sebastian / Kaltenengers. Anbei der Stand der Bauarbeiten.

 

IMG_4045IMG_4043

 

Dann gibt es nochmal ein Update zum Kalender 2017:

Kalender2017_Seite_1_V2

Kalender2017_Seite_2_V2